Raus und nun?

Im ersten unserer Bulletins zu den Folgen des britischen Votums für den Austritt aus der Europäischen Union beleuchtet Frontier Vorstand Gus O’Donnell verschiedene Optionen, die sich den Unternehmen und politischen Entscheidern in Europa bieten. Bevor Gus 2013 zu Frontier stieß, hat er unter drei verschiedenen britischen Premierministern als Kabinettssekretär gedient. Er verfügt über umfangreiche Erfahrung in britischer und europäischer Politik und Gesetzgebung und hat in seiner Zeit als Kabinettssekretär zahlreiche Krisensituationen bewältigt. Im Folgenden setzt sich Gus mit der Frage auseinander, ob ein „harter“ oder „weicher“ Brexit wahrscheinlicher ist, und welche Wirtschaftszweige am meisten davon betroffen sein werden.

Klicken Sie oben rechts um die vollständige Veröffentlichung herunterzuladen.

Dieser Bulletin ist auch auf Englisch, Spanisch und Französisch erhältlich.

Comments are closed.